Antrag auf konfessionell-kooperativen Religionsunterricht

Sehr geehrte Eltern der Melanchthonschule,

wir beabsichtigen für unsere Schule einen Antrag bei der Bezirksregierung Arnsberg auf konfessionell-kooperativen Religionsunterricht (kurz „Koko“ genannt) zu stellen.

Dies bedeutet in der Praxis, dass wir in allen Jahrgangsstufen katholische und evangelische Kinder in Religion gemeinsam unterrichten dürfen. Und selbstverständlich auf Wunsch Ihrerseits auch Ihre Kinder anderer Religionen und Glaubensrichtungen. Er ist mit einem verpflichtenden Fachlehrerwechsel verbunden, der gewährleistet, dass die Kinder beide konfessionellen Perspektiven, sprich die katholische und die evangelische, im Laufe des Unterrichts authentisch kennenlernen und sich damit auseinandersetzen können.

Inhaltlich orientiert sich der „Koko“ an dem Grundsatz „Gemeinsamkeiten stärken-Unterschieden gerecht werden“. Dieser Grundsatz entspricht exakt unserem Schulleitbild „Vielfalt“.

Die geltenden katholischen und evangelischen Lehrpläne werden mit kirchlicher Unterstützung aufeinander bezogen.

Wir Religionslehrerinnen werden verpflichtet eine Fortbildung zu besuchen und ein entsprechendes Konzept für die Melanchthonschule zu entwerfen.

Ihre Elternvertreter/innen und die Lehrer/innen, die in die Schulkonferenz gewählt wurden, unterstützen alle den Antrag ebenso wie unsere beiden Religionsfachschaften und die örtlichen kirchlichen Würdenträger Pastor Thomas Metten und Pfarrer Dr. Klein.

 

Die Erfahrungen in anderen Bundesländern sind aus vielerlei Gründen durchweg positiv.

Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Für Ihre Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen                   gez. Delia Heck, Schulleitung

   

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.