Vom Wolkenbett ins Abenteuer

Auf ein Buch schauen, aber weder den Titel noch die Textzeilen entziffern können, in diesem Stadium befinden sich derzeit noch die Erstklässler. Doch täglich nähern sie sich durch den Schulunterricht ihrer Lesekompetenz. Und lesen soll ihnen viel Freude bereiten, denn es ist schließlich der Schlüssel zu allen Bereichen der Bildung.

Die deutschlandweite Aktion „Lesetüten“ ist ein schöner Anreiz für die Kinder, die Schulleiterin Delia Heck von der Melanchthonschule auch in diesem Jahr wieder in einem feierlichen Rahmen gestaltete. So staunten die Erst- und Zweitklässler bereits beim Eintreten über das Wolkenbett im Mittelpunkt der Versammlung. Die Erklärung folgte von Delia Heck: „Lesen heißt auf Wolken liegen“.  Eintauchen in eine andere Zeit, und sich selber z.B. auf einem englischen Schloss mit der Königin sehen, das ist mit Büchern möglich, berichtete sie von ihrem historischen Roman, den sie gerade als begeisterte „Leseratte“ verschlingen würde.

Das Lied: „Lesen heißt auf Wolken liegen“ mit seinen fünf Strophen, die die Schulleiterin erst vorlas und dann als Video mit der siebenjährigen Maria Kolesnikova als Sängerin zeigte, bekräftigten ihre Aussagen. Auf Reisen gehen, andre Menschen und ihr Land versteh´n, oder Abenteuer wünschen und ein Ungeheuer bekämpfen oder „will man Astronaut im Weltall sein, dann steig ins Buch – es trifft genau so ein“, sind nur einige Textpassagen des Liedes, dem die Schüler begeistert zuhörten.

Die Zweitklässler, die die Lesetüten im ersten Schuljahr liebevoll und kreativ im Kunstunterricht für die „Neuen“ gestaltet hatten, überreichten diese als begrüßende und bindungsfördernde Geste. Befüllt wurde die Lesetüte  von der Buchhandlung Reinke mit dem Buch „Anna wünscht sich einen Hund“ sowie einem informativen Elternbrief zur Leseförderung.

Seit 2014 ist die Aktion ein Baustein des Leseförderkonzeptes, das Lust am Lesen wecken soll. Neben den 64 Buchexemplaren für die Erstklässler sponserte Spielwaren Reinke zudem eins für die Schulbücherei. Mit einem großen Applaus bedankten sich die Kinder für die großzügige Spende bei Corinna Trimborn. Die Begeisterung für die Lesetüte stand den Kindern ins Gesicht geschrieben, ein geschenktes Buch, eine liebevoll bemalte Tüte und die Neugier auf Buchstaben statt Bilderbücher.

Bilder

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.